Geocaching in der Schule

           

                            Lerninhalte

 

                                   Spaß

 

                          Kompetenzen

Die Suche nach Geocaches vereint Medienkompetenz, Erwerb von Orientierungsvermögen im Gelände, oft auch Wissenserwerb über geografische und/oder historische Besonderheiten des jeweiligen Ortes.


Routen und Caches können mit Inhalten aus allen Unterrichtsfächern, zu allen Themen und dem jeweiligen Alter der Schüler angepasst werden - bei höheren Klassen auch von den Schülern selbst gestaltet.

 

Aber auch die Gestaltung von Wandertagen, thematischen Gruppennachmittagen oder Projektwochen bieten sich an.

Ein weiterer aktivierter Unterrichtsbaustein ist die Medienpädagogik – als eigenständiger Inhalt mit dem Ziel, den Umgang und die Nutzungsmöglichkeiten von GPS-Systemen zu erlernen.  Spannend ist dabei auch der Einsatz zusammen mit anderen Medien, bspw. Foto und Video.

Ältere Schüler könnten im Rahmen eines Projektes nicht nur vorgegebene Caches suchen, sondern auch eigenständig neue Routen zur Nachnutzung für andere Schüler erstellen – eingebettet beispielsweise in historische, geografische oder weitere fachspezifische Kontexte.


Wenn das Prinzip Geocaching in einem Bildungskontext als Methode zur Vermittlung eines Inhalts Anwendung findet, kann man das als Educaching bezeichnen.


Es handelt sich hierbei um ein Kunstwort aus Education und Geocaching.. Geleitet ist das Konzept Educaching von der Idee, dass digitale Medien den Lernprozess bereichern können, sie sollen eingebettet werden und zugleich ein Angebot machen, das mit analogen Mitteln nie möglich war.

 


Wie funktioniert „GEOCACHING“ ?

 

Geocaching - eine Art Schatzsuche mit GPS-Geräten - erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit.

Mit einem GPS-Empfänger und Kartenmaterial begibt man sich auf die Suche nach einem versteckten Schatz, einem Cache. Diese moderne Form der Schnitzeljagd begeistert Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen und findet vom reinen Freizeitbereich Einzug in die Schulen. In kurzweiliger Form lassen sich außerhalb des Klassenzimmers – in der Natur oder auch in der Stadt - Lern- und Übungsmaterial verstecken und finden.

 

Mit Hilfe von GPS Koordinaten ist jeder Punkt auf der Welt eindeutig definiert. Sind diese Koordinaten bekannt, kann man mit Hilfe eines GPS-fähigen

Gerätes diesen Ort aufsuchen.

Die gleiche Technologie wird in Navigationsgeräten für Autos verwendet. An den definierten Koordinaten sind sogenannte Schätze versteckt. Diese werden häufig in kleinen wetterfesten Plastikdosen, Tüte o.ä. aufbewahrt. Viele hunderttausend Geocachende weltweit finden täglich tausende dieser Caches. Manchmal müssen die Suchenden Rätsel lösen, um den Schatz finden zu können, manchmal müssen sie vorher eine Reihe anderer Koordinaten finden, also einen Weg bestreiten um an das gewünschte Ziel zu gelangen und manchmal gehen sie Nachts auf die Suche, weil nur dann die Reflektoren zu sehen sind, die den Wegweisen

 

Viele weitere Informationen bietet Ihnen unser Begleitmaterial – DVD und Arbeitsmappe -  zum Ausleihen.

Auf Nachfrage bieten wir Weiterbildungsveranstaltungen an.

 


     Was ist zu beachten – Checkliste:

 

  • Momentan sind 4 Geräte verfügbar– die Gruppenstärke sollte 30 Schüler nicht übersteigen

 

  • eine Begleitperson pro Gruppe ist nötig

 

  • die Tour ist über die Wandertags-Versicherung der Schule abgesichert

 

  • vor dem Tourstart muss eine kleine Einweisung der Schüler eingeplant werden

(diese kann auch vorher im Unterricht erfolgen)

 

  • für die Nutzung der Geräte / der Touren berechnen wir einen Unkostenbeitrag von 2,00 Euro pro Schüler (zu entrichten gegen Quittung am Ende der Tour)

 

  • die von uns geplanten Routen sind sogenannte Multicache-Routen, in deren Verlauf mehrere Zwischenstationen gesucht/gefunden  werden – für die Zielstation (Final-Cache) bitte einen „Schatz“ für die Gruppe einplanen (Süßigkeiten; Gutschein; etc.)

 

    weitere Fragen Ihrerseits beantworten wir im Vorfeld gern.